Jugend- Kultur- und Bildungs-Schiff „Freibeuter“

Seit dem 15. Oktober 2018 gilt die Freibeuter in der Rummelsburger Bucht als besetzt. Verschiedene Kollektive engagieren sich seither für ihren Erhalt als Standort für Kinder- und Jugendarbeit. Auch weil der Pachtvertrag für den Liegeplatz, der zwischen dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und Bundeswasserstraßen-Amt (WSA) geschlossen wurde, an Jugendarbeit gebunden ist. Obwohl Jugendarbeit im Fokus unserer Bemühungen steht, sollen sich auch andere Projekte auf der Freibeuter willkommen fühlen. Generationenübergreifend soll die Freibeuter ein allgemeinwohl-orientierter und nicht-kommerzieller Ort des Dialogs, der Kreativität, der sportlichen Ertüchtigung, der Freizeitgestaltung, außerschulischer Bildung und Gemeinschaftlichkeit werden. Soziokulturelle Projekte werden in ganz Berlin zunehmend verdrängt. Es entstehen ganze Quartiere, die an den Interessen der Bürgerinnen vorbei geplant wurden. Konsum, Tourismus, Profiterwirtschaftung verdrängen gemeinschaftliches Arbeiten, Kleingewerbe, Kreativstätten. Herzlich sind alle Anwohnerinnen eingeladen, über die Bezirksgrenzen hinaus, ihre Ideen, Projekte, Seminare, Workshops uvm. in die Ausgestaltung dieses Schiffes einzubringen.
Senioren-Schwof, Akrobatik für klein und groß, Kiezcafé, Filmvorführungen, Theaterinszenierungen, Konzerte, Lesungen, Diskussionsveranstaltungen, Sport, Yoga u.a.. All das und noch viel mehr ist denk- also machbar. Schon jetzt beteiligen sich zahlreiche Initiativen und Vereine an der Belebung des Schiffes und täglich werden es mehr.

Wir bemühen uns momentan um Akteneinsicht und suchen Kontakt zu Trägervereinen und Stiftungen, die sich bei der Finanzierung dieses Projekts beteiligen.
Bei Gesprächen mit Bezirksvertreter*innen werden alle Möglichkeiten des Erhalts durchdekliniert und auf Umsetzbarkeit überprüft. Das Schiff kann nur erhalten bleiben, wenn sich Gelder für die Instandsetzung und Sanierung unter der Wasserlinie finden lassen. Außerdem braucht das Schiff wieder eine Heizungsanlage. Sie wurde vom Vorbesitzer entfernt.

Die Freibeuter ist ganztägig von 12 bis 18 Uhr geöffnet und wird zur Nachtruhe abgeriegelt. Ein freiwilliger Sicherheitsdienst schützt das Schiff nachts vor Vandalismus und dergleichen.
Das Schiff ist nicht geeignet für einen Nacht- oder Party-Betrieb, da den Anwohner*innen Ruhe zusteht und das Wasser Geräusche verstärkt und überträgt.

Jeden Mittwoch findet ab 20 Uhr eine „Küche für alle“ auf Spendenbasis mit Kulturprogramm im großen Saal statt. Bei einem Tee, einer Limo oder einem Glas Bier können Anwohnerinnen, Aktivistinnen, Sozialarbeiterinnen, Künstlerinnen miteinander ins Gespräch kommen und gemütlich beisammen sein.

Jeden Sonntag lädt die Freibeuter zum „Tag der offenen Tür“ von 12 – 18 Uhr. Es wird Kaffee und Kuchen gereicht zu einem wechselnden Kulturprogramm. Auch dieser Tag ist dem Dialog und dem Austausch gewidmet.

Alle auf dem Freibeuter arbeiten selbst unentgeltlich. Die eingenommenen Spenden werden vollständig für die laufenden Kosten, die Infrastruktur und den Veranstaltungs-Betrieb verwendet.

Um den laufenden Betrieb aufrecht erhalten zu können, die Infrastruktur nutzbar zu machen und gewünschte Veranstaltungen verwirklichen zu können benötigen wir laufend Verbrauchs-Güter wie  zum Bsp.:

  • Heiz-Gas,
  • Feuer-Holz 
  • Trinkwasser
  • Lebensmittel und Koch-Zutaten für unsere Volksküchen/KüFas
  • Holz-Hechsel für Kompost-Toilette
  • Bau-Material für Infra-Struktur.

Wir freuen uns daher immer über Geld- und Sach-Spenden.

Im speziellen können wir derzeit unter anderem gebrauchen:

  • einige große luftdicht verschließbare Plastik-Fäser zur Bio-Abfall-Kompostierung,
  • Flaschen-Öffner für die Bar
  • 1  Beamer für Film-Abende ( auch leihweise)
  • Dämm-Schaumstoff-Klebeband zum Fensterwand abdichten

Vielen Dank.

Kalender

Anfragen für Veranstaltung und Raum-Nutzung bitte an: programm  (aet ) freibeuter (.) berlin